Freizeitpark Lochmühle

Ein Tag im Freizeitpark Lochmühle

Beide Kids schlafen tief und fest. Es ist noch nicht einmal 19 Uhr und es ist ruhig in unserer Wohnung. Die Kinder sind beide nach einem sehr aufregenden Tag in der Lochmühle im Auto eingeschlafen und auch nicht mehr aufgewacht, nachdem mein Mann und ich sie ins Bett geschleppt haben. Warum sie so ausgeknockt sind, könnt ihr hier lesen.

 

Bei dem tollen Wetter ab in den Freizeitpark

Heute haben wir einen Ausflug in den Freizeitpark Lochmühle im Taunus gemacht. Es ist Freitag, wir waren die letzten Tage im Urlaub und sind dieses Mal ausnahmsweise nicht erst an unserem letzten Urlaubstag, sondern an einem Donnerstagabend schon heimgekommen. So hatten wir noch einen freien Wochentag, den es zu nutzen galt. Die Wettervorhersage war super, Sonne, nicht zu heiß. Also, was tun? Im Urlaub wollten wir eigentlich ins Ravensburger Spieleland, auch ein Freizeitpark für Kinder, der uns jedoch zu überteuert war. Also warum denn nicht mal wieder mit den beiden Jungs in „unseren“ lokalen Freizeitpark um die Ecke?

 

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Es ist Mai – für mich persönlich der schönste Monat im Jahr für Ausflüge, da es noch nicht zu heiß und das Wetter meistens angenehm ist. Über die A5 nach Friedrichsdorf ist der Park nicht weit von Frankfurt entfernt, aber auch mit der Bahn kann man ganz einfach zur Lochmühle kommen. Wir waren also in nicht einmal 20 Minuten im Park. Es war gerade 10 Uhr – eine super Zeit, die Jungs waren fit und munter, es gab mehr als genug Parkplätze und der Park an sich war noch fast leer.

 

Die Spielscheune hat es unseren Kids angetan

Zunächst einmal ging es in die Spielscheune – bei schlechtem Wetter eigentlich der perfekte Ort, aber bei Sonnenschein? Ach, egal… es war heute Kindertag, also sollten die Kids (fast) alles entscheiden, was sie machen wollten. Hier war überhaupt nichts los – während die anderen Kinder schon beim Karussellfahren waren, tollten unsere Kids bei strahlend blauem Himmel auf dem Indoor-Spielplatz rum. Aber sie hatten Spaß! Runter die Riesenrutsche, ab ins Bällebad, dann rüber zu den Trampolinen, wieder runter und rein in die Hüpfburg – und überall ohne zu warten!

Lochmühle - Spielescheune
Die Spielescheune: Nicht nur bei schlechtem Wetter der Hit

 

Attraktionen für jede Altersstufe

Die Kids hatten dann doch genug von der Spielescheune und so machten wir uns auf den Weg, den „richtigen“ Park zu entdecken. Die Jungs lieben Klettern, Rutschen und Rennen. Aber auch genauso Traktoren. Der Park bietet unglaubliche viele Attraktionen für viele Altersstufen. Die Spielplätze haben meiner Meinung nach nicht ganz so viel für unter 3-Jährige zu bieten, aber meine Jungs haben diese Grenze inzwischen durchbrochen (sind momentan 3 und 4 Jahre alt) und so standen den beiden fast alle Spielgeräte zur Verfügung. Selbst die Riesenrutsche, die nur durch Klettern durch Röhren zu erreichen ist, stellte am Ende kein Hindernis mehr dar. Die Jungs waren stolz und glücklich – mein Mann und ich auch!

Spielplatz mit Riesenröhren

Spielplatz mit Riesenröhren – der Lochmill Discoverer

 

Die lange Rutsche ist nicht nur für die Kids genial

Also mein persönliches Highlight war ja die lange Rutsche! Hier konnte ich nicht genug kriegen und war froh, dass das „Mamaaaa, nochmaaal“ hier andauernd kam 🙂 Es gibt sechs Bahnen, auf denen es superschnell bergab ging. Meinen 3-Jährigen habe ich vor mich gepackt, obwohl er der Meinung war, es alleine zu schaffen… aber sicher ist sicher… denn die Rutsche ist wirklich schnell! Nach dem zehnten Mal haben wir dann erst mal eine Pause eingelegt, kamen aber später noch einmal zurück… nach einer kurzen Frage, ob denn noch jemand rutschen wolle… 😉

Riesen-Rutsche
Super: die Riesen-Rutsche

Achterbahn bis zum Umfallen… oder bis zum Picknick

Ein weiteres Highlight war dann die Eichhörnchenbahn – eine wirklich großartige Achterbahn für Kids! Pro Fahrt werden zwei Runden gedreht und es macht wirklich richtig Spaß… allerdings schlug ich nach dem sechsten Mal Achterbahnfahrt meinen Jungs vor, dass wir doch bei den Traktoren etwas essen könnten, vielleicht könnten wir sogar in einem der Waggons sitzen? Gesagt, getan… kurze Zeit später saßen wir drin. Wir packten unser selbstgemachtes Picknick aus und aßen gemeinsam in einem waggonartigen Anhänger. Aber nicht sehr lange… die Jungs konnten nicht stillsitzen – vom Waggon aus konnten die beiden die anderen Kinder beobachten, die entweder mit der Achterbahn an uns vorbeirasten oder auf einen der vielen Traktoren kletterten und so taten, als ob sie die Traktoren fuhren.

 

Die Eichhörnchenbahn
Die Lieblingsattraktion meiner Kids: Die Eichhörnchenbahn

 

Tolle Picknickmöglichkeiten

Tolle Picknickmöglichkeiten

 

Traktor fahren

Was wirklich toll ist, sind nicht nur die unzähligen Traktoren, auf die man klettern darf, sondern auch die Traktorbahn, auf der die Kleinen sogar ans Steuer dürfen. Und das schöne ist, wenn man zwei Kids hat, dass es zwei Lenkräder vorne gibt, hinten können es sich die Eltern dann gemütlich machen. Der eine wollte dann noch eine Runde drehen, während der kleine Boy-Boy lieber die Ziegen füttern wollte.

Traktorfahren im Doppel

Traktorfahren im Doppel möglich

Tiere streicheln und füttern

Im Streichelzoo direkt neben der Traktorbahn können die Kinder Ziegen und Schafe streicheln und füttern. Ein Tipp: Die Ziegen sind sehr darauf getrimmt, dass sie hier ihr Fressen kriegen und steigen auch schon mal an einem hoch. Also, wer lieber auf Nummer sicher gehen will, füttert lieber die anderen Ziegen und Schafe um die Ecke im Stall, dann hat man wirklich mehr von den Tieren! Und momentan gibt es auch sehr viel Nachwuchs im Park: Baby-Zicklein, Lämmchen, Fohlen und Kälber können ganz nah beobachtet werden. Und wenn man so einem Zicklein über die Nase streicheln darf, da geht einem doch das Herz auf!

 

Einfach Zucker: die süßen Lämmchen
Einfach Zucker: die süßen Lämmchen

 

Den oberen Teil des Parks nicht vergessen

Geht man in den oberen Teil des Parks, kommt man zu weiteren tollen Attraktionen: Trampoline, Bagger (nicht nur was für die Kids, sondern auch für die größeren „Kinder“), Pony-Reiten, Kleinkinderspielplatz, Limes-Lehrpfad, Eselreiten und einen tollen großen, weitläufigen Spielplatz im Schatten. Die Jungs hatten riesigen Spaß und ein tolles Erfolgserlebnis, als sie sich durch die Röhren wieder zu der Rutsche durchkämpften!

Der obere Spielplatz mit Baumwipfelpfad
Der obere Spielplatz mit Baumwipfelpfad

 

Auf dem Rücken des Ponys

Mein Kleiner liebt das Ponyreiten besonders! Er war schon mit nicht mal 3 Jahren auf dem Ponyrücken gesessen und dieses Mal wollte er auch wieder drauf. Das schöne hier im Park ist, dass die Ponys nicht stupide im Kreis geführt werden, sondern einen schönen Weg haben, an dem sie geführt werden. Es gibt unterschiedlich große Ponys, für die Kleinen werden wirklich auch kleine Ponys gebracht. Es ist einfach, die Ponys zu führen, also keine Angst, die Kids werden es euch danken!

Ponyreiten

Ponyreiten

Eisenbahn geht immer – und muss immer

Nachdem wir uns mit einem leckeren Eis gestärkt hatten, wollten die Jungs Eisenbahn fahren gehen. Also ganz ans Ende des Parks zur Eisenbahn. Hier ging es pro Fahrt zwei Mal im Kreis und man konnte etwas ausruhen und die Sonne genießen. Herrlich! Wenn man kurz wartet, können sich die Kids ganz nach vorne in die Bahn setzen und die Glocke läuten. Man fährt rund um den Minigolfplatz herum, für den wir heute aber keine Zeit mehr gefunden haben. Ist sicherlich für die etwas älteren Kinder spaßig und interessant.

 

Karussell, Kettenkarussell und Boxautos als Abschluss

Ganz am Ende mussten wir noch einmal die Karusselle unsicher machen. In der Dampflokomotive ging es dutzende Male im Kreis herum, bevor es mir dann beim Zugucken kurz danach vom schönen Kettenkarussell schwindelig wurde. Dann wollten wir (also mein Mann und ich) den Park verlassen. Aber da hatten wir die Rechnung ohne unsere Kids gemach. Diese hatten noch nicht vergessen, dass wir die Boxautos noch nicht gefahren sind.

Also wieder zurück zu den Boxautos. Zum Glück wurde gerade die letzte Runde kurz nach 17 Uhr eingeläutet. Die beiden wollten alleine in den kleinen Boxautos fahren, es ist aber auch möglich, in einem großen Boxauto als Erwachsener mit Kind zu fahren. Nur dürfen die Kids dann nicht selbst lenken. Für meinen 4-Jährigen war es kein Problem, in den kleinen Boxautos zu fahren. Für meinen 3-Jährigen allerdings war das Frustrationslevel schnell erreicht, als das Boxauto nicht so fahren wollte wie er wollte und in der nächsten Runde fuhren wir dann gemeinsam in den großen Boxautos, was für ihn dann auch versöhnlich war!

 

Kinderkarussell
Kinderkarussell: Dampflokomotive geht immer!

 

Zufrieden, müde und glücklich

Wir waren wirklich den ganzen Tag hier! Die Kids hatten eine Menge Spaß und wir Eltern auch. Die Kids schliefen direkt im Auto ein und wachten an diesem Abend auch nicht mehr auf! Und wir machten es uns auf unserem Sofa bequem… und schliefen da auch schnell ein. Was für ein toller Tag!

 

Fazit

Ab in den Freizeitpark Lochmühle! Am besten unter der Woche, wenn nicht so viel los ist. Da der Park jedoch sehr groß ist, verläuft es sich doch sehr gut. Am besten was zum Picknicken einpacken. Empfehlenswert für Familien mit jüngeren Kids!

Achtung: Die Attraktionen sind nicht immer alle durchgehend besetzt! Es wird bei manchen Attraktionen immer abgewechselt, so dass eine Attraktion in Betrieb ist, während die andere solange pausiert.

 


Verpflegung im Überblick

  • Selbstverpflegung ist wunderbar möglich, Picknickplätze gibt es genug
  • Grillplätze/Grillpavillons können angemietet werden
    Restaurants, Cafés, Kiosks gibt es überall, das Essen ist in Ordnung, von Suppe über Pommes bis hin zu Hühnerfrikassee gibt es wirklich eine gute Auswahl

Spielplätze

  • für alle Altersstufen, ich finde sie perfekt ab ca. 4 Jahren
  • für die ganz Kleinen gibt es auch immer wieder kleine Anlagen, Bällebäder und Trampoline

 

 

Unsere Top-3-Attraktionen (aus Sicht unserer beider Jungs, 3 und 4 Jahre alt)

  • Eichhörnchenbahn (Achterbahn)
  • Spielplatz mit den Röhren & der großen Rutsche
  • Ponyreiten (kostet aber extra – 2 Euro pro Runde)

 

Kosten

Nicht ganz günstig, aber auch nicht überteuert finde ich den Eintrittspreis. Die Eintrittspreise richten sich nicht nach dem Alter, sondern der Größe der Kids. Nicht so sinnig, finde ich, aber so ist es eben. Alle Kids über 90 cm müssen generell Eintritt bezahlen. Meine sind noch unter 120 cm, also kostete es pro Kind 13 Euro plus für alle Besucher ab 120 cm 14,50 Euro. Wer öfter kommen möchte, sollte sich eine Jahreskarte für 60 Euro (über 90 cm) überlegen.

Das Ponyreiten kostet dabei noch einmal extra – 2 Euro pro Runde muss man dafür bezahlen, was ich allerdings auch in Ordnung finde, sonst würde man sicherlich nicht zum Reiten kommen.

 

Öffnungszeiten

Der Park hat in dieser Saison noch bis einschließlich 14. Oktober 2018 von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Man darf auf dem oberen Spielplatz noch bis 19 Uhr bleiben. Achtung: Der letzte Einlass ist um 16.30 Uhr, man kann danach auch nicht mehr den Wiedereintritt nutzen. Was noch zu beachten ist: der Fahrbetrieb findet von 10.00 bis 17.30 Uhr statt.

 


 

Mehr Informationen findest du direkt auf der Website der Lochmühle

Hier kannst du meinen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.